Schulausfall wegen Corona – wieviel weniger lernen die Kinder?

OECD Vergleichstest der 15 jährigen Schüler in Deutschland

PISA Ergebnisse 2003 – Bundesländer

In Mathematik liegt Bayern(1) vorn mit 533 Punkten und Bremen (16) mit 471 Punkten ganz hinten. Der Durchschnitt für Deutschland ist 503 Punkte. Die Lernleistung von einem Jahr entspricht etwa 33 Punkten! Auch ohne Corona haben sich die Werte in Mathematik 514 Punkten in 20015 zu 500 500 Punkten im Jahr 2018 verschlechtert.

Nun kann man die Methodik der OECD anzweifeln – die deutschen Lehrer bemängeln z.B. dass die emotionale Bildung nicht gemessen wird!

Das deutsche Schulsystem ist aber Mittelmaß. Bremen ist traditionell seit Jahren Schlusslicht. Bayern liegt in Mathematik 62 Punkte vor Bremen, das entspricht etwa zwei Jahren Unterricht. Bei Studiengängen die Eingangsprüfungen in anderen Bundesländern verlangen haben Bremer schlechte Chancen.

Interessant ist das Estland mit viel digitalem Unterricht in den OECD Ländern vorn liegt. Die deutschen Lehrer sind dagegen der Meinung dass ohne ihren Präsenzunterricht die Kinder verdummen. Das Problem ist wohl aber dass viele Lehrer, auch Junge digital Unterricht ablehnen. Der Lehrer lehrt, lernt aber ungern selbst etwas dazu.

Nimmt man an, dass durch Corona in Deutschland 50 % des Unterrichts ausfallen, kann man erwarten dass die Leistungen pro Jahr um 15 Punkte zurückgehen. Aufholen kann man das mit heutigen Methoden (siehe Bremen) in Deutschland nicht. Die Zeit kann man nicht anhalten!

Mit Stärkung des digitalen Unterrichts könnte man aber bei vielen Schülern die durch Corona entstandenen Lücken schliessen. Da müsste in Deutschland einiges passieren.

(Der Rückstand gegenüber Estland wird von deutschen Pädagogen u.a. damit begründet dass die Schüler dort besser mit den PCs und Tablets vertraut sind, die beim OECD Test verwendet werden!)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

2021 Freie Abgeordnete in den Bundestag wählen

Wozu brauchen demnächst 2000 in Parteien organisierte Bundestagsabgeordnete noch? Kampf den drohenden Überhangmandaten durch Wahl eines Freien Abgeordneten mit der Erststimme.

Dieser Freie Abgeordnete Blog wurde 2010 mit der Idee gestartet. Bei der Bundestagswahl 2014 gab es zwar einige Freie Kandidaten, die aber ohne zündende Ideen und genügend Medienkompetenz hatten um einen Wahlkreis zu gewinnen. Bei der Bundestagswahl 2017 gab es schon mehr Bewerber, die auch soziale Medien für Werbung nutzten. Kein Bewerber konnte einen Wahlkreis gewinnen.

Bei der Wahl 2021 steht nun eine Vielzahl von Einzelbewerbern und Kleinparteien auf den Wahlzetteln. Experten für Finanzen, Forschung und Entwicklung, öffentliche Verwaltung, Sozial- und Gesundheitswesen, Kultur, Digitale Systeme, Bauwesen usw. findet man nicht. Der Trend ist eher, dass Spezialisten wie z.B. der Finanzexpert Gerhard Schick, oder der Sicherheitsexperte Clemens Binninger den Bundestag verlassen um die Politik von aussen mit einem Verein die Politik zu beeinflussen oder sich selbständig machen, Greenpeace, Fridays for Future und die Lobby Stiftungen zeigen dass das hervorragend funktioniert.

Freie Abgeordnete – so geht‘s

Veröffentlicht unter Abgeordnete, Allgemein, Ärgernis, Bundestag Wahl2021, Idee | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen